O’zapft is! Aba wos ziag i bloß o?

Bald, ja, bald ist es wieder soweit! In nur knapp sechs Wochen geht die Wiesn wieder los – endlich! So schön es auch ist und so groß die Vorfreude auch sein mag, jedes Jahr stehen hunderte von Frauen vor der Frage: „Was sollen wir bloß anziehen?“ Tracht, na klar, aber vielleicht dieses Jahr mal eine neue? Während die Buam es da etwas einfacher haben und a gschaide Lederne eine Investition für‘s Leben oder gar über Generationen hinweg darstellt, zeichnet sich bei den Dirndln jedes Jahr ein neuer Trend ab. Wir haben mit einer Dirndl-Designerin gesprochen und verraten euch hier, welcher Schnitt zu euch passt und warum das Dirndl eigentlich keine Tracht ist.

Froschgroscherl Hohenzollernstrasse

Bei Froschgoscherl findet jede das richtige Dirndl – und wenn nichts von der Stange passt, wird’s maßgeschneidert.

Jedes Dirndl ist ein Unikat

Bauanfimfa, Städter und Zuagroaste – alle zieht es auf d’Wiesn und alle versuchen sich möglichst authentisch in das traditionelle Bild des Volksfestes einzufügen – wirklich? Während sich unzählige Wiesnbesucher in Billig-Dirndl und Polyester-Lederhosen quetschen, bleibt für Einheimische mit nostalgischem Wehmut der Griff zum traditionellen Dirndl als einzige Möglichkeit, sich von den Touris zu unterscheiden.

Eine Dame, die sich genau dies zum Ziel gesetzt hat, ist die Dirndl-Designerin Daniela Tobik, die unter dem Label „Froschgoscherl“ eine Boutique in der Hohenzollernstraße in München besitzt. Dort bietet sie, neben einer Kollektion von ihr entworfener und geschneiderter Dirndl in limitierter Stückzahl, vor allem maßgeschneiderte Modelle an, die sie zusammen mit der Kundin individuell entwirft und passgenau schneidert.

Vom Namen zum Laden

Bereits als Kind zeichnete sich der Name von Daniela Tobiks Labels ab, ohne dass sie es ahnte. Angelehnt an ihr grünes Kinderfahrrad, auf dem ein Frosch zu sehen war, und der Bezeichnung einer Dirndlrüsche „Froschmäulchen“ oder „Froschgoscherl“, kombinierte sie ihre Erinnerung mit dem passenden Stück Stoff und das Label „Froschgoscherl“ war geboren. Obwohl sie selbst keine Bayerin ist, verbindet sie ihre Liebe zum Dirndl stark mit der bayerischen Tradition. „Ich liebe Dirndl, weil es ein absolut perfektes Kleidungsstück ist, das die Weiblichkeit nicht unterdrückt, sondern betont. Ein Dirndl steht jeder Frau, auch wenn sie nicht die ideale Figur dafür hat.“ Aber nicht nur das macht die Faszination „Dirndl“ der gebürtigen Berlinerin aus. „ Ich bin in der Lausitz aufgewachsen. Dort gibt es die Volksgruppe der Sorben, deren Tracht mich schon immer fasziniert hat. Vielleicht kommt daher meine Liebe zum Dirndl, das übrigens keine Tracht ist. Es hat sich aus dem normalen Arbeitsgewand der Landfrauen entwickelt. Da war kein Platz für raffinierte Formen und Details, die sich je nach Laune und Trend anpassen mussten.“

Daniela Tobik

Daniela Tobik ist mit Liebe und Herzblut bei der Sache – und das sieht man ihren Dirndln auch an!

Dirndl mit Charakter

So ein Dirndl kostet Zeit und als wichtigster Bestandteil brauchen Designer eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Aber wo findet man die? Die Grundform eines Dirndls ist ja immer die gleiche: ein anliegendes Mieder, ein weit schwingender Rock und eine Schürze, die den Charakter eines Dirndls verändern kann, je nach Farbe und Material, aus der sie gearbeitet ist. Vom Material und vom Muster der Stoffe nehme ich auch meine Inspirationen für meine Modelle.

Froschgroscherl Kollektion

Verschiedene Dirndl findet ihr in Danielas Laden in der Hohenzollernstraße München oder im Online-Shop.

Natürlich geht Daniela liebend gern auf Stoffmessen und liebt das Material. Sie sieht sich aber auch im Urlaub überall nach Stoffen um. Am Schönsten dabei ist für sie die unendliche Vielfalt der Muster und Farben und das hat auch ihre Liebe zur Schneiderei und vor allem zum Dirndl beeinflusst: „Wenn ich einen Stoff sehe, habe ich sofort eine Vorstellung vom „Endprodukt“ im Kopf. Ein Hochzeitsdirndl kann ich nicht aus einem Baumwollstoff mit typischem Dirndlmuster schneidern, da kommt nur reine Seide oder Seidentaft mit dezenter Musterung in Frage, ebenso für ein Abenddirndl. Aus einem Stoff, der mich sozusagen „fröhlich anlacht“, wird in der Regel ein Dirndl „für alle Fälle“, aber in limitierter Auflage oder als Unikat.“

Traditionell hochwertig

Ob Daniela viel Wert auf traditionelle Stoffe, Dirndl und Designs legt, ist schnell beantwortet: Ich verarbeite sehr gerne traditionelle hochwertige Stoffe und Muster, kombiniere sie aber mit fantasievollen Materialien und frischen Farben. Dadurch wirken meine Dirndl niemals altbacken oder gestrig. Auch die Dirndlbluse ist in einer bestimmten Grundform geschnitten, die zum traditionellen Dirndl passt. Carmenausschnitt, Spitzenblusen aus Synthetikmaterial oder Miniröcke haben hier nichts zu suchen.“

Genauso wenig Interesse wie an synthetischen Blusen hat Daniela an den Wiesn-Trends. „An Wiesn-Trends halte ich mich grundsätzlich nicht. Ein klassisches Dirndl ist kein Trendprodukt. Ich sage immer: Ein Dirndl ist wie ein Fels in der Brandung der schnelllebigen Modewelt. Ein Spruch bringt das wunderbar auf den Punkt: Tradition heißt nicht die Asche zu bewahren, sondern das Feuer weiterzugeben. So empfinde ich auch meine Arbeit.“

Dirndl froschgroscherl

Bei Daniela ist jedes Dirndl ein Unikat!

Das Besondere

Die meisten Kundinnen von Froschgoscherl bevorzugen klare, kräftige und vor allem zeitlose Farben. Doch es gibt noch einen wichtigeren Aspekt, der bei näherer Überlegung klar wird. Ein maßgeschneidertes Dirndl kauft man sich nur ein oder zweimal im Leben, daher sei die wichtigste Funktion, die ein Dirndl haben sollte, die Möglichkeit des Mitwachsens. Schon bei der Produktion achtet Daniela darauf, an den kritischen Stellen so viel Maßzugabe zu haben, dass sich die Dirndl im Nachhinein beliebig weiter- oder auch enger machen lassen. Dass dies den Kundinnen gefällt, liegt auf der Hand und Daniela sieht hinter ihrer Tätigkeit auch mehr als nur einen Schneiderdienst: „Ich nähe meine Dirndl für Frauen, die etwas Besonderes wollen, was man nicht an jeder Ecke haben kann. Das Gefühl, etwas Einmaliges zu besitzen, kann man ruhig auch als kleines Glück bezeichnen. Darüber hinaus nähe ich natürlich Dirndl für Frauen mit Figurproblemen, denen keine Konfektionsgröße passt. Dieses Jahr habe ich bereits einige Schwangerschaftsdirndl genäht, auch Hochzeitsdirndl, die das kaschieren sollen. Das ist natürlich jedes Mal eine neue Herausforderung, denn die Braut will ja nicht einfach in einem Dirndlsack heiraten.“

Hochzeitsdirndl

Auch Hochzeitsdirndl schneidert Daniela nach Maß.

Hochzeitsdirndl

Das die Autodidaktin auch Hochzeitsdirndl schneidert, wird beim Blick auf ihren Online-Shop deutlich. Aber müssen diese auch wirklich immer weiß sein? Ursprünglich war ein Hochzeitsdirndl nicht weiß. Es war eben ein festliches Trachtendirndl im Gegensatz zum Arbeitsgewand, das zu besonderen Anlässen getragen wurde. Heute geht der Trend eher zum dezent pastellfarbigen Hochzeitsdirndl. Das lässt sich nach der Hochzeit durch Kürzen, mit einer anderen Schürze, oder eventuell mit einer schönen Borte am Saum, wunderbar zum Festtagsdirndl umfunktionieren. Aber auch lang als Abenddirndl mit entsprechenden Details ist so ein Dirndl zeitlos aktuell.“

Dirndl richtig tragen

Ein Lieblingsdirndl hat Daniela nicht, da in jedem Dirndl ihre Arbeit steckt. Deshalb trägt sie eigentlich auch immer ein Dirndl – jeden Tag – und zeigt in ihrem Laden, dass ein schönes Dirndl keine zusätzliche „Aufhübschung“ braucht. Dennoch gibt es beim Dirndl-Tragen ein paar Dinge, die es zu beachten gilt. So rät Daniela von Turnschuhen, Haferlschuhen und üppigem Schmuck ab. „Weniger ist da oft mehr. Ihr und euer hinreißendes Dirndl seid doch der Hingucker.“

Damit euer Dirndl auch richtig sitzt, ist eine Anprobe das absolute Muss bei Froschgoscherl. Und da sie in ihrem Laden eine größere Auswahl als im Online-Shop anbietet, könnte sich ein Besuch durchaus lohnen, denn ihre Dirndl sind zum größten Teil Unikate und zudem sollte man so ein Designerdirndl auf jeden Fall probieren, damit es richtig sitzt, und auch die Typberatung kann ich nur in meinem Laden bieten. Hier habe ich eine größere Auswahl an Dirndl von Größe 34 bis 40.“

Massschneiderei

Bei Froschgoscherl wird mit Liebe zum Detail gearbeitet.

Pssst…Geheim!

Zu guter Letzt hat Daniela noch einen Tipp an Dirndl-Liebhaberinnen und solche, die es werden wollen:

Nicht jedem Trend nachlaufen. Sich lieber zuerst in Spezialgeschäften umsehen und etwas mehr für Qualität und Design ausgeben, denn ein Dirndl ist eine zeitlose Anschaffung von langer Lebensdauer und daher auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Die Froschgoscherl-Dirndl werden in Einzelanfertigung in Bayern genäht, die hochwertigen Stoffe und Zutaten werden nicht in Billiglohnländern hergestellt. Ein Dirndl-Unikat mag zwar im ersten Augenblick teurer erscheinen, aber ihr bekommt für euer Geld ein hervorragend verarbeitetes, hochwertiges Produkt, an dem ihr lange Freude haben werdet.“

Na dann – ein Prosit auf euer nächstes Dirndl!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Daniela für das Interview und die schönen Bilder.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*