Letzte Chance auf Hüttengaudi

So langsam rückt der Frühling immer näher. Doch richtig verabschieden vom Winter wollen wir uns noch nicht– schließlich sorgte das dauerhaft warme Wetter für eine extrem milde, vierte Jahreszeit. Sie träumen aus diesem Grund noch immer von weißem Pulverschnee, endlos langen Skipisten und geselliger Hüttengaudi, doch für einen Skiurlaub ist keine Zeit mehr? Dann planen Sie doch Ihre eigene kleine Après-Ski-Party für Freunde und Bekannte zu Hause! Wir verraten Ihnen, wie Ihre Motto-Party ein unvergessliches Highlight wird.

Frau in Dirndl mit Bier

So kann die Après-Ski-Party losgehen!

Feierstimmung fernab der Pisten

Schneeberge, Skifahren und danach eine zünftige Hüttengaudi – das ist der Wintertraum vieler Menschen. Doch dieses Jahr ließen die kalten Monate in dieser Hinsicht ganz schön zu wünschen übrig: kaum Schnee in den Bergen, grauer Himmel und ständig nasskaltes Wetter. Dementsprechend gab es für viele auch nur wenige lustige Stunden beim beliebten Après-Ski. Doch muss man immer in den Bergen und auf der Ski-Piste sein, um eine lustige Hüttengaudi zu erleben? Mit ein paar wenigen Tipps und Tricks können Sie eine Party genau in diesem Stil auch zu Hause ausrichten. Da natürlich nicht jeder eine Hütte zu Hause hat, ist die richtige Vorbereitung das A und O für ein gelungenes Fest.

Hüttenzauber im Garten

Natürlich können Sie auch bei sich im Haus feiern, im Idealfall wird der Garten mit in die Party-Area miteinbezogen. Ein kleines Lagerfeuer sorgt für gemütliche Stimmung und bietet Ihren Gästen eine gute Möglichkeit, sich aufzuwärmen. Erwähnen Sie bereits bei der Einladung, dass diese zu einer Après-Ski-Party erwartet werden. So hat jeder Gast die Möglichkeit, sich entsprechend warm anzuziehen und erscheint gleich im passenden Outfit. Schließlich sind Ski-Anzug, Mütze und Handschuhe die perfekten Begleiter bei jeder Almgaudi.

Das schmeckt!

Wichtig ist auch das passende Menü: herzhaft, zünftig und lecker sollte es sein. Kulinarische Highlights wie Kässpatzen, Kaiserschmarrn und Knödel gehören zur typischen Küche jeder Skihütte. Um also dem Motto des Abends treu zu bleiben, fokussieren Sie Ihre Essensauswahl deutlich auf Spezialitäten aus Bayern, Österreich, der Schweiz und Südtirol. Viele passende Rezepte aus den Alpenländern haben wir hier für Sie entdeckt.

Für Trachtenfans und Dirndliebhaber

Wie bei jeder Motto-Party sollten Sie auch bei Ihrer Hüttengaudi nicht an Dekoration sparen. Das sorgt für Stimmung bei Ihren Gästen und gibt Ihrer Location etwas mehr Après-Ski-Flair. Nachdem wir bereits den ganzen Winter auf Schnee gewartet haben, darf Sprüh- und Dekoschnee nun auf gar keinen Fall fehlen. Sie können damit die Tische bestreuen und endlich für winterliches Feeling sorgen. Aber auch künstliche Eiszapfen und Schneeball-Girlanden verbreiten Winterstimmung. Winterliche Tischdecken und Servierten sind passende Extras. Eine tolle Auswahl an solchen ausgefallenen Après-Ski-Dekorationen finden Sie zum Beispiel bei fixefete.de. Und grundsätzlich gilt: je rustikaler desto besser! Alles, was Sie mit Oktoberfest in Verbindung bringen wie Trachtenlook, Hirsche, Karos, etc. sind ebenfalls erlaubt.

Auf der Alm da giabt’s koa Sünd

Was auf keinen Fall bei der Hüttengaudi fehlen darf, ist die entsprechend Après-Ski-Party Musik. Auch wenn sie manchmal verpönt ist: macht es nicht Spaß, gemeinsam zu völlig sinnfreien Liedern zu feiern, bei denen jeder den Text mitgrölen kann? Klassiker wie „Schatzi schenk mir ein Foto“ von Mickie Krause, „Cowboy und Indianer“ von Olaf Henning oder „Knallrotes Gummiboot“ von Antonia aus Tirol sollten daher unbedingt auf Ihrer Playlist stehen. Alternativ eignet sich alles, was auch auf dem Oktoberfest gefragt ist, sowie Chart-Kracher, die mindestens fünf Jahre zurückliegen. Es darf in dieser Hinsicht also gern etwas trashig werden!

Bild: art studio/shutterstock.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*