Bayrische Poetry Slams − mehr als nur Bühnenkunst!

Lebendig, bewegend, einzigartig und verdammt unterhaltsam: So beschreibt man Poetry Slams am besten. Dass sich Bayern in der Welt der bühnenperformten Dichtkunst nicht zu verstecken braucht, steht fest. Einblicke in die bayrische Poetry Slam Szene gibt's hier...

shutterstock_142155244

Für alle, die’s noch nicht kennen

Beim Poetry Slam präsentieren Poeten auf der Bühne selbstgeschriebene Texte. Jeder hat höchstens 7 Minuten Zeit (Minutenanzahl kann je nach Veranstaltung variieren). Hilfsmittel, wie Musik oder sonstige Requisiten, sind nicht gestattet, werden aber auch nicht gebraucht. Denn beim Poetry Slam geht es um den Text und darum, wie die Stimme des Slammers diesen zum Leben erweckt. Manchmal wird geflüstert, dann wieder laut gebrüllt. Der Vortragskunst sind keine Grenzen gesetzt. Nach der Performance wird mit einem Publikumsvoting die Leistung der Poeten bewertet. Im Finale treten die Höchstplatzierten der ersten Runde nochmals mit einem neuen Text gegeneinander an. Wieder bestimmt das Publikum den Gewinner.

Wieso es sich lohnt, Poetry Slams zu besuchen:

  • Jeder Slam ist anders! Abwechslung ist garantiert.
  • Man bekommt Literatur, Dicht- und Bühnenkunst vom Feinsten präsentiert und das meist günstiger und lebendiger als z.B. bei Lesungen.
  • Poetry Slams sind vielfältig: Man trifft auf Texte aller literarischen Gattungen. Von tief ergreifenden, nachdenklich stimmenden Gedichten bis hin zu Texten, die das Publikum Tränen lachen lassen.
  • Das Publikum ist Teil des Slams. Durch das Voting und die Moderatoren wird es immer wieder integriert.
  • Die Atmosphäre ist ungezwungen. Dabei zu sein, fühlt sich an, als würde man sich mit Freunden treffen − auch wenn man niemanden kennt.
  • Poetry Slams können jedem gefallen, der Freude daran hat, was kreative Menschen mit Wörtern erschaffen können.
  • Alle Slammer sind einzigartig − ebenso ihre Texte.
  • Die Eintrittskarten sind günstig (meistens unter 10 Euro).

Die größten Poetry Slammer Bayerns

Die Slammer-Wurzeln des eigentlich in Baden-Württemberg geborenen Talents namens Christian Ritter sind tief im bayrischen Boden verwurzelt. Ritter studierte nicht nur in Bayern, sondern veranstaltet und moderiert seit 2005 in Würzburg und seit 2010 in Bamberg Poetry Slams. Wie erfolgreich er ist, zeigt sich nicht nur daran, dass er 2010 die bayrischen Poetry Slam Meisterschaft (Bayernslam) gewann, sondern sich auch deutschlandweit durchsetzen konnte. Schon im Jahr davor schaffte er es auf den zweiten Platz bei den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften.

Max Kennel zählt ebenfalls zu den begnadetsten Poetry Slammern Bayerns. Dass man gar nicht anders kann, als begeistert zu sein, wenn er auf der Bühne steht, ist eine Tatsache. Sie spiegelt sich in seiner Erfolgsgeschichte wider. Zweimal hintereinander, nämlich 2013 und 2012, gewann er den Bayernslam. Kennel studiert, arbeitet und slammt in Bamberg. Dort ist er auch Mitorganisator des Poetry Slams „Bamberg ist Slamberg“, der einmal im Monat im Morph Club stattfindet. Mit diesem Video könnt Ihr Euch von Kennels Künsten selbst überzeugen und herausfinden, wieso Zeus den Männern die Lüge gab.

Fatima Moumouni siegte beim Bayernslam 2012 in der Kategorie U20. Im selben Jahr wurde sie U20-Vizemeisterin bei den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften. Es ist immer eine Freude, die Münchnerin auftreten zu sehen. Ihre Texte sind intelligent, witzig und kritisch.

Wo wird in Bayern geslammt?

Der einfachste Weg, um diese Frage zu beantworten, ist der Besucher der Seite MySlam.net. Dort sind die meisten der Standorte, wo Poetry Slams veranstaltet werden, eingetragen. Manchmal sind die Daten jedoch nicht vollständig up to date. In diesem Fall einfach direkt auf der Homepage des Veranstaltungsortes nachlesen.

Kleiner Tipp am Rande

In Bielefeld finden von 6. bis 9. November 2013 die 17. deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften statt. Dort treten die besten Slammer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Lichtenstein gegeneinander an. Wer königlich unterhalten werden will, sollte sich ein Ticket sichern.

Foto: Shutterstock.com | Vinogradov Illya

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*