Graffl und Kruscht ohne Ende: Die schönsten Flohmärkte Bayerns

Von Münchner Riesenflohmärkten über Dachauer Kinderkleidermärkte bis hin zu fränkischen Trempelmärkten – das Angebot in Bayern ist riesig und die Nachfrage auch. Damit ihr euch unnötige Wege und Fahrtzeiten sparen könnt, haben wir uns ein bisschen umgeschaut und verraten euch hier, wo sich ein Besuch wirklich lohnt und welche Vorbereitungen ihr treffen müsst, damit die Flohmarktshopping-Tour ein Erfolg wird.

iStock_000017756663_hsvrs

Altes schönes Spielzeug und gebrauchte Kleidung kann man gut auf dem Flohmarkt kaufen.

Tipps zur Vorbereitung: Auf dem Weg zum erfolgreichen Einkauf…

Mit einer genauen Vorstellung dessen, was wir gerne auf dem Flohmarkt finden wollen, tigern die meisten von uns los, um dann nicht allzu selten mit lauter Firlefanz und eben nicht dem gewünschten Teil wieder den Heimweg anzutreten. Wir haben ein paar Tipps, die dabei helfen können, euren Flohmarktaufenthalt nicht unnötig in die Länge zu ziehen und hoffentlich zufrieden nach Hause zu gehen:

Flohmarkt

Viele Flohmarktgänger sind schon früh unterwegs auf der Jagd nach einem Schnäppchen.

  • Sehr früh – wirklich in aller Herrgottsfrüh –zum Flohmarkt fahren, d.h. also noch früher aufstehen ohne zu mamsen.
  • Wöchentliche Flohmärkte meiden! Meistens san da eh nur die gleichen Dandler mit glumpertem Kruscht, so dass wirkliche Schnäppchen nicht drin sind.
  • Ein genaues Ziel vor Augen haben!
  • Preislimits setzen, legt genau fest, wieviel Geld ihr für den gewünschten Gegenstand maximal ausgeben wollt und überschreitet diese Grenze auch nicht!
  • Informiert euch in Foren und Blogs über den Flohmarkt, den ihr besuchen wollt, damit ihr nicht umsonst losfahrt!
  • Gscheiden Grant mitnehmen! Die Dandler sind hartnäckig im Preisdrücken.
  • Nehmt euch Schokolade mit, denn auch wenn ihr ohne das gewünschte Etwas nach Hause fahrt, kann euch ein Stück Schokolade Trost spenden (oda a gscheide Leberkassemmel).
  • Kleine Märkte auch in Schulen und in Vereinen besuchen! Der Erlös dieser Märkte dient oft einem guten Zweck, so dass ihr mit eurem Kauf auch noch was Gutes tut.
Flohmarkt

Egal ob Hemd oder Hose – vor allem für den kleinen Geldbeutel sind Flohmärkte eine willkommene Alternative.

Die vier schönsten Flohmärkte Bayerns: Do ziagt’s uns hi!

  1. Riesenflohmarkt auf dem Münchner Frühlingsfest

Dort wo das größte Volksfest Bayerns stattfindet, findet sich ebenfalls der größte Flohmarkt. Einmal jährlich, am ersten Samstag des Frühlingsfestes, öffnet der bekannte MünchneFlohmarkt auf der Theresienwieser Flohmarkt auf der Theresienwiese seine Pforten. Wohl nirgendwo sonst wird einem eine so immense und vielfältige Auswahl an Krimskrams und Kleinoden geboten. Jedoch gilt auch hier: Wer zuerst kommt, malt zuerst! Die besten Schnäppchen lassen sich ganz in der Früh – offizieller Start ist um 7 Uhr – ergattern. Dass man einen langen und anstrengenden Shoppingtag am besten mit einer zünftigen Maß auf dem Frühlingsfest ausklingen lässt, sollte an dieser Stelle selbstverständlich noch erwähnt werden.

  1. Trempelmarkt in Nürnberg

Hier gibt’s Trödel und RaritäteTrempelmarkt in Nürnbergn aller Art aus dem schönen Frankenlande, wobei vor allem Antiquitätenliebhaber auf dem Nürnberger Trempelmarkt vollkommen auf ihre Kosten kommen. Bis zu 4000 Händler präsentieren hier ihre Ware – da ist garantiert für jeden noch so ausgefallenen Geschmack etwas dabei! An zwei Wochenenden im Jahr, jeweils im Mai und September, kann man hier unter der mittelalterlichen Kulisse der Nürnberger Altstadt flanieren, stöbern und feilschen – auf dem Mitternachtsmarkt sogar bis in die Nacht hinein. Eine Besonderheit: Auch Kinder dürfen hier verkaufen, weshalb auf dem Trempelmarkt auch ein riesiges Angebot an Spielwaren vorherrscht.

  1. Kinderflohmärkte in Dachau

Auf dem Mamablog-Dachau haben wir einen richtigen Geheimtipp für die kleinsten Flohmarktgänger unter uns entdeckt. Auf dem Blog von Müttern für Eltern haben Silke und Conny eine ausführliche Übersicht der schönsten Kinderflohmärkte zusammengestellt, die regelmäßig von den beiden – natürlich mit persönlichem Erfahrungsbericht – aktualisiert wird. Sobald der Frühling seine ersten Fühler austreckt, beginnt nämlich in der idyllischen Kleinstadt im Münchner Umland die Flohmarktsaison. Neben Moonlight-und Candle-light-Shopping auf Spielzeug-und Babybasars, kann man in Dachau vor allem auch auf den unzähligen Kinderkleiderflohmärkten – wie zum Beispiel im April in Bergkirchen – auf Schnäppchenjagd gehen. Der Vorteil: Auf den kleinen Dachauer Kinderflohmärkten herrscht nicht nur eine heimischere Atmosphäre als bei den berühmteren Märkten, sondern es ist auch bei Weitem nicht so überlaufen.

  1. Grafflmarkt in Fürth

Ebenfalls sehr idyllisch und vor allem entspannt geht es zweimal im Jahr in der wunderschönen Fürther Altstadt zu. Denn nicht nur das interessante und teilweise auch skurrile Graffl lädt hier zum Schlendern und Stöbern ein, sondern vor allem auch die Vielzahl an subba gmiatlichen Gasthäusern und Cafés. Nicht umsonst gilt der Grafflmarkt als einer der schönsten in Bayern, denn hier wird für Jung und Alt etwas geboten.

Fürth aus der Luft

In so einer traumhaften Altstadt wie in Fürth lässt es sich besonders entspannt bummeln gehen

Hier findet ihr außerdem noch eine Terminübersicht über aktuelle Flohmärkte in ganz Bayern. Also aaf geht’s, denn es lohnt sich definitiv!

Bild1: ©istock.com/hsvrs, Bild2: ©istock.com/TimEKlein, Bild3: ©istock.com/hemeroskopion, Bild 4: ©istock.com/gameover2012, Bild 5: Nürnberger Trempelmarkt 2005 nahe der Lorenzkirche. Bildquelle: Thomas Schmidtkonz at en.wikipedia/ commons.wikimedia.org, Bild6: Fürth von Rathausturm gesehen. Bildquelle:September9 at en.wikipedia/ commons.wikimedia.org

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*