Rauf auf den Berg: Die schönsten Wanderregionen in Bayern

Egal ob als „Zuagrasda“ oder Einheimischer: an den bayrischen Bergen kann sich fast jeder erfreuen. Das Alpenvorland im Süden bietet neben dem klassischen Wintersport auch im Sommer zahlreiche Möglichkeiten, aktiv zu werden und die Berge zu erkunden. Wir verraten Ihnen die schönsten Wander- und Kletter-Regionen in ganz Bayern.

Mann in den Bergen

Wanderlust und frische Bergluft schnuppern: die bayrischen Berge machen es möglich!

Die bayrischen Voralpen – ein Tourenparadies

Natürlich gibt es Urlauber, die nur wegen des Bieres und eines Schweinebratens nach Bayern kommen. Vielleicht wird dann noch ein kurzer Abstecher in die Alpen gemacht, und das war’s. Doch es gibt auch noch andere: die Aktiven, die den Freistaat in seinem ganzen Charme sehen und kennenlernen möchten. Denn gerade die Bergregionen Bayerns locken mit besonders landschaftlich und kulturell herausragenden Gegenden. Imposante Gipfel und tiefe Täler, duftende Wiesen und urige Biergärten – in den bayerischen Mittelgebirgen, im Voralpenland oder den bayerischen Alpen kommen Wanderer voll auf ihre Kosten. Außerdem verfügt kaum eine andere Region in Deutschland über ein solch umfangreiches Netz an Wanderwegen, auf denen man die Natur so ungestört genießen kann. Wir stellen hier die beliebtesten Wanderregionen der Redaktion vor, welche sich Bergfreunde auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

 1. Im Allgäu: das Fellhorn

Gut begehbare Rundwanderwege, ein berühmtes Bergblumenparadies, Bäche und Bergseen und seltene Tiere: das knapp über 2.000 Meter hohe Fellhorn im schönen Allgäu ist ein wahres Wanderparadies für Aktive. Nicht umsonst gilt es als einer der schönsten Blumenberge Deutschlands, die rot blühenden Alpenrosen verleihen dem Berg einen ganz besonderen Charme. Dank vieler leicht und gut begehbarer Wanderwege ist das Fellhorn auch für Einsteiger und Eltern mit Kindern optimal geeignet. Aber auch Profis kommen hier voll auf ihre Kosten: aufgrund der Nähe zur Bergstation Kanzelwand, die zu Österreich gehört, sind hier abwechslungsreiche und grenzüberschreitende Touren möglich.

2. Der höchste Gipfel: die Zugspitze

Die Zugspitze ist mit 2.962 Metern der höchste Berg Deutschlands. Südwestlich von Garmisch-Partenkirchen um das Wettersteingebirge gelegen, verläuft über ihrem Gipfel die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Die Region rund um die Tiroler Zugspitz Arena lockt mit ihren vielseitigen Routen und spektakulären Gipfeln jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Wanderer. Hier stehen über 150 verschiedene Wanderrouten zur Verfügung. Das Angebot reicht von leichten Wegen über spannende Erlebnispfade bis hin zu herausfordernden Steigen und Gipfeln. Die höchste Herausforderung ist natürlich die Zugspitze selbst, welche über das Reintal am einfachsten zu erreichen ist und bis auf den Schlussanstieg wenig technische Hürden bietet. Geübtere Wander- und Kletterfreunde wählen den Weg durch das Höllental, der einen kurzen Gletscherkontakt und Klettersteigpassagen beinhaltet. Weitere Infos und Tipps rund um Touren an der Zugspitze finden Sie hier.

Zünftig: die Tegernseer Hütte

Von Bayerns Landeshauptstadt aus besonders schnell zu erreichen ist die Gegend rund um den Tegernsee. In etwa einer Autostunde kommt man von München aus in diese Alpenregion mit ihrem urbayrischen Flair, den malerischen Ausblicken und idyllischen Almweiden, die sich somit perfekt für spontane Wochenendausflüge eignet. Die leichten Bergwanderungen, die in dieser Gegend möglich sind, sind ideal für diejenigen, die die Berge gerne mal zu Fuß erkunden, aber sich dabei nicht überanstrengen möchten. Absolutes Muss: eine gemütliche Einkehr in der beliebten Tegernseer Hütte zwischen Ross- und Buchstein! Hier erwartet Sie neben typisch bayrischer Almkost eine bemerkenswerte Gipfelschau ins Karwendel und Wetterstein.

Letzte Tipps für’s Gipfelglück

Doch selbst bei eher leichten Wanderwegen gilt: Wer hoch hinaus will, braucht neben Kondition auch feste Schuhe und die richtige Bekleidung. Denken Sie auch an eine regenfeste Jacke (Wetterumschwünge sind gerade in Alpenregionen keine Seltenheit!) und an längenverstellbare Wanderstöcke, die vor allem beim Abstieg mehr als hilfreich sein werden. Bei Sport Schuster gibt es gerade für Bergsteiger aufgrund seines Fokus auf Bergsport eine besonders umfangreiche Auswahl an Wander- und Kletterzubehör. Was noch mit muss: eine kleine Brotzeit und genügend Flüssigkeit! Gerade wenn man neue Wanderwege ausprobiert und nicht weiß, wie die Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs aussehen, sollte man sich eine schnell verfügbare Energiereserve wie Nüsse oder Kräcker in den Rucksack packen. Und zu guter Letzt: vergessen Sie die Sonnencreme nicht! Mit jedem Höhenmeter, den Sie hinaufsteigen, nimmt die UV-Strahlung zu, daher droht in großen Höhen besonders schnell die Gefahr eines Sonnenbrandes. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, steht einer gelungenen Bergtour nichts mehr im Wege!

Bild: Guryanov Oleg/shutterstock.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*