Bauernmärkte: Versteckte Schmankerl im Großstadt-Dschungel

Ob Bratwuaschd, Fischsemme oder an Kuacha – in München gibt es neben Restaurants, Bäckereien und Cafés jede Menge andere Möglichkeiten gut, preiswert und gesund zu essen. Zum Beispiel auf einem der noch erhaltenen wöchentlichen Bauernmärkte. Wir haben uns für euch umgeschaut und verraten euch hier, wo euch wann welcher Markt erwartet.

Bratwuaschdsemme

Auf dem Bauernmark schmeckt die Bratwuaschd gleich drei Mal so gut!

Hier könnt ihr rund um und in München auf Bauernmärkten einkaufen:

  • Au, Mariahilfplatz: Mittwoch 7.00 – 13.00 Uhr
  • Harlaching, Mangfallplatz: Mittwoch 14.00 – 18.00 Uhr
  • Laim, Fürstenrieder/Agnes-Bernauer-Str.: Freitag 7.30 – 13.00 Uhr
  • Lehel, St.-Anna-Platz: Donnerstag 11.00 – 18.00 Uhr
  • Maxvorstadt, St. Benno-Kirche: Dienstag 10.00 – 18.00 Uhr
  • Maxvorstadt, Zieblandstraße: Dienstag 11.00 – 18.00 Uhr
  • Maxvorstadt, Pinakothek der Moderne: Samstag 7.00 – 13.00 Uhr
  • Obermenzing, Rüttenauer Platz: Freitag 7.30 – 13.00 Uhr
  • Schwabing, Fritz-Hommel-Weg: Samstag 7.00 – 13.00 Uhr
  • Theresienhöhe, Georg-Freundorfer-Platz: Donnerstag 10.00 – 18.00 Uhr

Warum auf einem Bauernmarkt einkaufen?

 Für das Einkaufen auf dem Bauernmarkt spricht vieles, zum Beispiel weiß man gleich woher das Gekaufte kommt. Genau diesen Vorteil sieht auch Petra Hammerstein als einen der Wichtigsten: „Da ich viel Fleisch und Innereien esse ist es mir sympathisch zu wissen woher es kommt. Und ich habe direkt Kontakt zu den Händlern, die meine Vorlieben kennen, ich kann auch Teile bestellen, die ich sonst nicht so leicht bekomme, wie Kalbsschweif, Ziegeninnereien, oder mal Schweineblut für Blutwurst. Auch ist das saisonale Gemüse immer sehr günstig.“

Petra, die auf ihrem Blog, ihre Vorlieben für das Essen und Einkaufen in und um München gerne mit anderen Interessierten teilt, führt neben ihren Essensexpeditionen ein Familienunternehmen in der Türkenstraße. Einen Lieblingsmarkt hat sie nicht, da „jeder Markt seine Eigenheiten hat und ich kann nicht sagen, welchen ich bevorzuge.“ Einen Vorteil habe der Markt am Mittwoch in der Au: Dort gibt es Geflügel, Fisch und  Fleisch.

Bauernmarkt

Ein Vorteil vom Bauernmarkt: Das Sortiment ist regional und saisonal!

Welches Angebot erwartet mich?

Genauso unterschiedlich wie die Öffnungszeiten der Bauernmärkte in München ist auch ihr Angebot. Ob Nudeln, Kuchen, Produkte von Ziegen oder Bienen, Marmelade, a gscheide Bratwuaschd, Schnäpse oder saisonales Obst und Gemüse, es gibt so gut wie nichts, was sich nicht doch auf dem Wochenmarkt finden ließe. Weitere Infos über die Wochenmärkte in München findet ihr beispielsweise unter muenchner-bauernmaerkte.de.

Für Bauernmarkt-Grünschnäbel

Bauernmarkt-Neulingen rät Petra sich gut zu informieren, wo Märkte sind und zu welcher Tageszeit und an welchem Wochentag der Einkauf am passendsten ist. „Was liegt auf dem Weg? Dann erst einmal die Runde machen, Ware und Preise vergleichen, dabei gibt es oft einen Unterschied ob regional produziert oder ob es Bio sein soll.“ Und, ihr solltet mit den Händlern reden, die meisten freuen sich über das Interesse an ihren Produkten.

Also nichts wie los: Einfach mal auf dem Wochenmarkt nach Schmankerln suchen!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*